Neues aus meiner Welt #3 – Wie ich mein neues Buch geplottet habe

treehouseWährend ich samstags über das Schreiben blogge, erzähle ich sonntags mehr über mich und meine Projekte. Vorher hab ich das montags gemacht, aber der Sonntag passt mir dann doch etwas besser 🙂 Also, here we go: Heute ist wieder mein neues Buchprojekt mit dem Arbeitstitel „Das Feuer in mir“ dran.

 

Mittlerweile habe ich 6 Kapitel geschrieben, vom Gefühl her ist das noch nicht einmal ein Fünftel vom Gesamtwerk. Dies liegt auch daran, dass ich viel unterwegs war und somit nicht viel zum Schreiben kam. Hauptgrund ist aber, dass ich diesmal weitaus mehr Zeit mit der Planung im Voraus verbracht habe. Viele haben mich gefragt, wie ich dabei vorgegangen bin, also möchte ich euch heute meine Strategie vorstellen 🙂

Bei meinem ersten Buch herrschte das Chaos (nunja, nennen wir es lieber Spontanität): Ich hatte nur eine sehr grobe Vorstellung vom Handlungsverlauf, dafür viele kleine Ideen, die ich irgendwie einbringen wollte. Also habe ich mehr oder weniger drauflos geschrieben und die Geschichte sich frei entwickeln lassen. Hat teilweise super geklappt, teilweise bin ich aber auch gegen Wände gerannt. Und wenn das passiert, muss man sich aus dem Labyrinth erstmal wieder herausarbeiten. Das kann dazu führen, dass man ganze Kapitel umschreiben, löschen oder hinzufügen muss. Super anstrengend! Dabei den Überblick über sein Projekt zu bewahren, ist ganz schön schwer. Daher wollte ich nun einen anderen Ansatz ausprobieren und viel mehr im Voraus strukturieren.

Dabei bin ich folgendermaßen vorgegangen:

  1. Das zentrale Thema und grob die Geschichte dazu ausgearbeitet. Das ist alles im Kopf passiert, teilweise sogar schon, während ich noch am ersten Buch gearbeitet hatte
  2. Die beiden Hauptfiguren ausgearbeitet
  3. Die Handlung etwas detaillierter geplant. Allein das waren zwei Wochen intensives Brainstorming, und auch jetzt denke ich immer noch darüber nach
  4. Alle möglichen Aspekte des Buches durchstrukturiert. Was ich damit meine, ist Folgendes:
  • Die Struktur verschiedener Institutionen
  • Die Orte (Städte, Wald etc.)
  • Die Mythologie, vor allem auch die Geschichte dahinter
  • Bestimmte themes, die ich über das Buch hinweg einbaue, z. B. wie ich die Spannung erhöhe, wie ich die Charaktere sich entwickeln lasse, wie die Ereignisse im Königreich voranschreiten, wie Menschen über die Zeit ihre Meinung ändern etc.
  • Im Buch kommt eine Art Sekte vor, daher habe ich Sekten recherchiert und meine eigene mithilfe dessen kreiert
  • Die Rollen der Nebenfiguren
  • Das Ende ausgedacht. DAS war/ist wohl das schwerste von allem^^
  • Die Landkarte
  • Der Auslöser des Buches wird ein Vulkanausbruch sein. Daher musste ich auch darüber recherchieren
  • Hauptfigur #2 möchte Hauptfigur #1 von etwas überzeugen (Details folgen 🙂 ). Wie er dabei vorgeht, muss sorgfältig geplant werden. Er kann nicht beim ersten Gespräch alle Argumente auf einmal bringen. Außerdem muss er auf ihre Reaktionen und auf andere Ereignisse reagieren.
  • Dann habe ich noch alle Zweifel aufgeschrieben, die ich an meiner Geschichte habe, und Lösungsansätze gesucht (z.B. ist meine Hauptfigur vielleicht zu langweilig?)
  • Und einfach ganz spontan aufkommende Ideen gesammelt

Das waren insgesamt elf vollgeschriebene Notizblätter. Ich könnte noch viel weiter ins Detail gehen, aber das würde jeden Rahmen sprengen. Ihr seht also: Hinter der Planung eines Buches kann eine Menge Arbeit stecken.

Die nächsten Neuigkeiten aus meiner Welt wird es leider erst in 2-3 Wochen geben (Urlaub, yeah!). Dafür werden – olé olé – diese ganz besonders aufregend sein. Ich werde nämlich endlich ein wenig was zur Handlung erzählen. Und ich werde auch erklären, inwiefern die Geschichte mit den Geschehnissen aus meinem ersten Buch zusammenhängt. Also bleibt geduldig 🙂

Neues aus meiner Welt #2

treehouseWie schön, dass ich heute mit einem Erfolgserlebnis starten kann! Mein Märchen „Drachenhohn und Schmetterlingsstaub“ hat beim Schreibwettbewerb im Rindlerwahn-Forum den 2. Platz belegt und mir somit die Teilnahme im großen Finale gesichert. Das Märchen handelt vom Schmetterling Liyu, der gerne ein Drache wäre. Falls ihr Interesse habt, könnt ihr es hier lesen 🙂

 

Hauptprojekt

Letzte Woche habe ich die ersten Zeilen für mein neues Projekt „Das Feuer in mir“ zu Papier gebracht. Dabei durfte ich wieder feststellen: Der Anfang eines Buches macht immer ganz besonders viel Spaß :)! Bevor ich damit allerdings anfangen konnte, hatte ich erstmal mit einer umfangreichen Planung zu kämpfen (anders als beim ersten Buch, bei dem ich „drauf los“ geschrieben hatte). Und das war echt schwere Arbeit, vor allem mit dem Ende hatte ich so meine Probleme. Nunja, ich hoffe, das perfekte Ende gefunden zu haben 🙂 Natürlich kann sich die Story aber noch ändern. Während des Schreibens entwickeln sich Handlung und Figuren von selbst, und nicht selten schlagen sie Wege ein, an die man vorher nicht einmal gedacht hatte. Ich denke, als Autor ist es wichtig, diese natürlichen Entwicklungen auch anzunehmen, statt stur seinem vorgefertigten Plot zu folgen.

Gemeinschaftsprojekt

Nebenbei schreibe ich an einem Gemeinschaftsprojekt mit meiner lieben Kollegin Vinya Moore. Es handelt sich um eine Erotik-Geschichte, die in Vancouver spielt. Ja, damit bewege ich mich auf fremdem Terrain, aber ich probiere mich gerne aus und sammle neue Erfahrungen. Wir schreiben die Kapitel übrigens abwechselnd, ohne uns dabei großartig abzusprechen. Wir müssen also immer spontan darauf reagieren, was der andere so geschrieben hat, und das ist eine echt unterhaltsame Weise, eine Geschichte zu entwerfen.

Das war es auch schon wieder 🙂 Die nächsten Montags-News werden übrigens ausfallen, der Blogbeitrag am Samstag ebenfalls. Ich bin die Tage nämlich viel unterwegs. Dafür werde ich vielleicht ein paar schöne Bilder hochladen 🙂

Neues aus meiner Welt #1

treehouseHallo, ihr Lieben!
In letzter Zeit habe ich mich im Internet ein wenig rar gemacht, was allerdings nicht bedeuten soll, ich hätte der Welt des kreativen Schreibens den Rücken gekehrt. Oh nein, ganz im Gegenteil, in meinem Kopf werkelt, rattert und zischt es weiterhin, und die Funken sprühen ohne Pause.

 

Doch davon sollt ihr natürlich auch etwas haben. Ich habe mir daher zum Ziel gesetzt, meinen Social-Media-Alltag ein wenig besser zu strukturieren. Beispielsweise werde ich ab sofort jeden Montag ein Update zu mir und meiner geliebten Schreiberei bringen. Und wisst ihr was? Ich fange hier und jetzt damit an.

Neues aus meiner Welt

Neues Projekt

Ich arbeite momentan an mehreren kleinen Projekten, aber dazu komme ich ein anderes Mal. Jetzt soll es erstmal um mein neues Großprojekt gehen. Es ist bereits mehr oder weniger ein offenes Geheimnis, doch ich verkünde es hiermit noch einmal offiziell:

*Trommelwirbel*

*Fanfaren- und Trompetengeräusche*

Ich arbeite an einem neuen Buch – war doch auch eigentlich klar! Arbeitstitel: Das Feuer in mir. Trotz der Ähnlichkeit im Namen sei so viel verraten: Dies wird keine direkte Fortsetzung von meinem Buch „Der Schatten in mir“ sein. Trotzdem hängen die beiden Bücher natürlich miteinander zusammen. Inwiefern? Darüber werde ich in den nächsten Wochen berichten, also bleibt geduldig 🙂

Nächtliche Schreibwerkstatt

Seit Kurzem bin ich Admin in besagter Facebook-Gruppe. Dort kann über alles gesprochen werden, was mit dem Schreiben zusammenhängt. Auch Anfänger und Gelegenheits-Autoren sind herzlich eingeladen und dürfen Fragen stellen oder einfach nur mitlesen. Die Atmosphäre ist sehr angenehm (zur Not sorge ich dafür^^).

Besonders beliebt sind unsere Schreibabende, die jeweils donnerstags und samstags stattfinden. Dabei quatschen die Leute miteinander, während sie an ihren Werken schreiben. So motivieren sie sich gegenseitig, und das Schreiben macht gleich viel mehr Spaß 🙂 Schaut doch mal vorbei!

Der Schatten in mir – Fortsetzung?

library-425730_1280Wie geht es nun weiter?
Das Feedback zu meinem Buch „Der Schatten in mir“ war überwiegend positiv, und so fiel mir die Entscheidung leicht: Mein nächstes Buch wird auf den Ereignissen rund um Schwarzbach aufbauen!

Wie genau?
Nun, das werde ich vorerst offen lassen – schließlich weiß ich selbst noch nicht alle Details, außerdem werde ich vieles natürlich nicht verraten 🙂 Eine Kleinigkeit möchte ich jedoch jetzt schon preisgeben, und zwar ein paar Zeilen über ein Geschehnis unmittelbar nach dem Buch.

Aber Achtung – Spoiler! Dies ist nur für diejenigen bestimmt, die das Buch schon gelesen haben:

!SPOILER!

 

Von nun an werde ich regelmäßig Updates zu meinem Buchprojekt posten, außerdem weitere Hintergrundinfos zu „Der Schatten in mir“. Also bleibt dran und bis demnächst 🙂

 

Update: Der Schatten in mir

kindle

Ein Buch im Selbstverlag zu veröffentlichen, ist ganz schön viel Arbeit – Arbeit, die nichts mit dem Schreiben an sich zu tun hat. Was man so alles beachten muss, werde ich in einem anderen Beitrag nochmal auflisten. Jetzt möchte ich erstmal ein Statusupdate zu meinem Buch „Der Schatten in mir“ liefern.

Ebook: Nach tagelangem Aufschlagen meines Kopfes auf den Schreibtisch, ist das Ebook nun fertig formatiert. Ich muss nochmal testen, ob es auch auf jedem Reader fehlerfrei funktioniert. Wenn ja: Auf in den Kampf! In dem Bild könnt ihr schon einmal sehen, wie das Ebook in etwa aussehen wird. Wunderschön, nicht wahr? Sogar mit funktionierendem Inhaltsverzeichnis!

Printversion: Für den Druck muss der Text natürlich ganz anders formatiert werden. Das war auch kompliziert, aber nicht ganz so nervenaufreibend wie das E-Book. Unten seht ihr eine Vorschau, wie das Buch im Inneren aussehen soll. Eine Online-Vorschau ist in dem Fall allerdings nicht ausreichend. Man sollte erst ein gedrucktes Exemplar in den Händen halten, bevor man Amazon die Freigabe zum Drucken erteilt. Also schickt mir Amazon gerade ein Testexemplar aus den USA zu, und zwar im Super-Express-Service (super teuer natürlich), sodass ich es noch diese Woche begutachten kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass alles beim ersten Mal schon perfekt aussieht, daher mag es sein, dass die Printversion mit etwas Verzögerung zum Ebook erscheinen wird. Aber wer weiß, vielleicht habe ich ja Glück 🙂

Interior Reviewer

Blogger gesucht!

›Der Schatten in mir‹ wird Anfang Juni 2016 erscheinen. Die Blogger unter euch dürfen mich für ein Rezensionsexemplar gerne anschreiben: Kontakt

Der Schatten in mir_ebookEin Dorf in Angst.

Ein Mädchen mit Borderline.

Eine mittelalterliche Welt.

Klappentext
Leseprobe: Kapitel 1 (Kolen) - Im Wirtshaus eines kleinen Dorfes
Leseprobe: Kapitel 2 (Salya) - Eine junge Frau und ihre Krankheit