Meine Projekte

Neues aus meiner Welt #2

treehouseWie schön, dass ich heute mit einem Erfolgserlebnis starten kann! Mein Märchen „Drachenhohn und Schmetterlingsstaub“ hat beim Schreibwettbewerb im Rindlerwahn-Forum den 2. Platz belegt und mir somit die Teilnahme im großen Finale gesichert. Das Märchen handelt vom Schmetterling Liyu, der gerne ein Drache wäre. Falls ihr Interesse habt, könnt ihr es hier lesen 🙂

 

Hauptprojekt

Letzte Woche habe ich die ersten Zeilen für mein neues Projekt „Das Feuer in mir“ zu Papier gebracht. Dabei durfte ich wieder feststellen: Der Anfang eines Buches macht immer ganz besonders viel Spaß :)! Bevor ich damit allerdings anfangen konnte, hatte ich erstmal mit einer umfangreichen Planung zu kämpfen (anders als beim ersten Buch, bei dem ich „drauf los“ geschrieben hatte). Und das war echt schwere Arbeit, vor allem mit dem Ende hatte ich so meine Probleme. Nunja, ich hoffe, das perfekte Ende gefunden zu haben 🙂 Natürlich kann sich die Story aber noch ändern. Während des Schreibens entwickeln sich Handlung und Figuren von selbst, und nicht selten schlagen sie Wege ein, an die man vorher nicht einmal gedacht hatte. Ich denke, als Autor ist es wichtig, diese natürlichen Entwicklungen auch anzunehmen, statt stur seinem vorgefertigten Plot zu folgen.

Gemeinschaftsprojekt

Nebenbei schreibe ich an einem Gemeinschaftsprojekt mit meiner lieben Kollegin Vinya Moore. Es handelt sich um eine Erotik-Geschichte, die in Vancouver spielt. Ja, damit bewege ich mich auf fremdem Terrain, aber ich probiere mich gerne aus und sammle neue Erfahrungen. Wir schreiben die Kapitel übrigens abwechselnd, ohne uns dabei großartig abzusprechen. Wir müssen also immer spontan darauf reagieren, was der andere so geschrieben hat, und das ist eine echt unterhaltsame Weise, eine Geschichte zu entwerfen.

Das war es auch schon wieder 🙂 Die nächsten Montags-News werden übrigens ausfallen, der Blogbeitrag am Samstag ebenfalls. Ich bin die Tage nämlich viel unterwegs. Dafür werde ich vielleicht ein paar schöne Bilder hochladen 🙂

Schreibwerkstatt

Neues aus der Schreibwerkstatt #2

PenKennt ihr das: Ihr lest ein Buch und habt das Gefühl, die Dialoge wirken künstlich? Da spricht eine Figur, und sie spricht ganz normales Deutsch, und trotzdem kommt es euch einfach nicht echt vor.

 

 

Passieren kann dies, wenn der Autor sich nicht richtig reinversetzen kann in

  • Seine Figur
  • Die Situation
  • Die Sprechweise von „richtigen“ Menschen

Alle diese Punkte sind komplexe Themen mit zahlreichen Unterpunkten – alle einen Blogartikel wert 🙂 Gerade allerdings arbeiten wir in einer Werkstatt, daher genug der Worte und ran an die Arbeit.

Letztens bin ich über folgenden Dialog gestolpert. Mit Absicht zeige ich ihn erstmal ohne weiteren Kontext. Ihr müsst nur wissen, dass es gerade eine hektische Situation ist. Ein 20-jähriger, ganz durchschnittlicher Typ sagt zu seinem Kumpel:

… Weil wir unsere Handys nicht bei uns haben, gehen Danny und ich zum Auto und rufen von da aus an …

Würde ein stinknormaler 20-jähriger so zu seinem Kumpel reden? Wenn es gerade hektisch zugeht? Stellt euch die zwei Jugendlichen mal vor. Also ich behaupte ganz klar: Nein! So reden Menschen einfach nicht, erst recht keine Jugendlichen, erst recht nicht, wenn es schnell gehen muss. Was haltet ihr davon:

Wir haben unsere Handys nicht dabei, wir gehen kurz zum Auto und rufen von da aus an …

Klingt das nicht schon viel natürlicher? Das ist vielleicht kein schönes Deutsch, und niemals würdet ihr einen normalen Text auf diese Weise schreiben, doch so reden Menschen nun mal, also sollten eure Figuren das auch tun. Nur dann wirkt es realistisch. Ihr müsst euch also in die Figuren hineinversetzen können und euch fragen, wie – je nach Situation – ihr selbst, euer Kumpel, eure Oma, der Anwalt, die Nachbarin etc. das ausdrücken würden. In diesem Fall hat der Autor das nicht getan. Die Folge: Vom Stil und vom Klang her klingt sein Dialog genauso wie der Text drum herum.

Menschen reden vor allem in Hauptsätzen.
Übrigens: Seitdem ich diesen Dialog gesehen habe, achte ich darauf, wie wir Menschen sprechen. Und eines wurde mir schnell klar: Wir benutzen vor allem Hauptsätze. Nebensätze sind in gesprochener Form weitaus seltener als in geschriebener. Und wenn, dann sind die Nebensätze meistens angehängt, stehen also am Ende des Satzes. Ihr könnt das ja auch mal beobachten. Da werdet ihr feststellen, dass es nur wenige Nebensatz-Konstruktionen gibt, mit denen wir Sätze anfangen. „Weil“-Nebensätze gehören jedenfalls nicht dazu.

Ausnahme: Wir antworten auf eine Frage, der Nebensatz steht also für sich alleine.

Warum sprichst du so komisch?
Weil ich eine Romanfigur bin.
Nun mit Kontext

Noch unrealistischer wirkt der Dialog, wenn man dann noch den Kontext kennt: Ein Kumpel ist gerade metertief gestürzt und liegt schwer verletzt auf dem Boden. Da sagt unsere Figur (diesmal der vollständige Dialog):

Alles okay, Marc? Weil wir unsere Handys nicht bei uns haben, gehen Danny und ich zum Auto und rufen von da aus die 911 an. Blake kommt zu dir, und David erkundet das Haus, schaut, ob er irgendetwas hilfreiches findet, sowas wie einen Erste Hilfe Koffer.
Sei nicht nur der Regisseur, sondern gleichzeitig auch der Schauspieler für jede einzelne deine Figuren.
Wenn er nicht gerade Tommy Lee Jones in Men in Black ist (und das ist er nicht), nehme ich ihm diesen Dialog nicht ab. Er ist ein stinknormaler Typ, und urplötzlich schwebt sein Kumpel vor seinen Augen in Lebensgefahr. Da erwarte ich eine entsprechende Reaktion. Panik! Hektik! Wenig Atem, kurze Sätz.! Fühle die Situation, lass deine Figuren die Situationen fühlen, und dann lass sie dementsprechend handeln und reden. Sei nicht nur der Regisseur, sondern gleichzeitig auch der Schauspieler für jede einzelne deine Figuren.

 

Meine Projekte, Über mich

Neues aus meiner Welt #1

treehouseHallo, ihr Lieben!
In letzter Zeit habe ich mich im Internet ein wenig rar gemacht, was allerdings nicht bedeuten soll, ich hätte der Welt des kreativen Schreibens den Rücken gekehrt. Oh nein, ganz im Gegenteil, in meinem Kopf werkelt, rattert und zischt es weiterhin, und die Funken sprühen ohne Pause.

 

Doch davon sollt ihr natürlich auch etwas haben. Ich habe mir daher zum Ziel gesetzt, meinen Social-Media-Alltag ein wenig besser zu strukturieren. Beispielsweise werde ich ab sofort jeden Montag ein Update zu mir und meiner geliebten Schreiberei bringen. Und wisst ihr was? Ich fange hier und jetzt damit an.

Neues aus meiner Welt

Neues Projekt

Ich arbeite momentan an mehreren kleinen Projekten, aber dazu komme ich ein anderes Mal. Jetzt soll es erstmal um mein neues Großprojekt gehen. Es ist bereits mehr oder weniger ein offenes Geheimnis, doch ich verkünde es hiermit noch einmal offiziell:

*Trommelwirbel*

*Fanfaren- und Trompetengeräusche*

Ich arbeite an einem neuen Buch – war doch auch eigentlich klar! Arbeitstitel: Das Feuer in mir. Trotz der Ähnlichkeit im Namen sei so viel verraten: Dies wird keine direkte Fortsetzung von meinem Buch „Der Schatten in mir“ sein. Trotzdem hängen die beiden Bücher natürlich miteinander zusammen. Inwiefern? Darüber werde ich in den nächsten Wochen berichten, also bleibt geduldig 🙂

Nächtliche Schreibwerkstatt

Seit Kurzem bin ich Admin in besagter Facebook-Gruppe. Dort kann über alles gesprochen werden, was mit dem Schreiben zusammenhängt. Auch Anfänger und Gelegenheits-Autoren sind herzlich eingeladen und dürfen Fragen stellen oder einfach nur mitlesen. Die Atmosphäre ist sehr angenehm (zur Not sorge ich dafür^^).

Besonders beliebt sind unsere Schreibabende, die jeweils donnerstags und samstags stattfinden. Dabei quatschen die Leute miteinander, während sie an ihren Werken schreiben. So motivieren sie sich gegenseitig, und das Schreiben macht gleich viel mehr Spaß 🙂 Schaut doch mal vorbei!

Einblicke in meinen Alltag

Gute Rezi, schlechte Rezi – über die Gefühlswelt eines Autors

AchterbahnMein Buch ist mittlerweile kaum 2 Monate auf dem Markt, und schon hat mich die knallharte Realität des Autorendaseins mehrfach kräftig durchgeschüttelt. Es ist wie eine Achterbahnfahrt: Schnell, voller Kurven, und du donnerst schlagartig steil bergauf und genauso schnell wieder bergab. Uhrzeit und Mageninhalt spielen dabei keine Rolle.

 

Die Achterbahnfahrt geht los
Als Autor gibt man – wie jeder Künstler – einen Teil seines Inneren preis. Man erschafft etwas aus seinen Gedanken, um es dann der Öffentlichkeit zu präsentieren. Man stellt sich in den Mittelpunkt und macht sich dadurch angreifbar. Ein kleiner Seelenstriptease. Und da kommen sie auch schon von überall her: Menschen und ihre Meinungen. Sie urteilen nun über dein Werk, mal ehrlich, mal weniger ehrlich, mal rücksichtsvoll, mal knallhart.
Ich habe mittlerweile viel Feedback erhalten. Der große Teil war positiv, daher befinde ich mich überhaupt noch in einem mental guten Zustand. Eine gute Rezension kann einen über den Wolken schweben lassen. Sie ist einer der Gründe, warum Autoren schreiben. Sie zeigen einem, wofür sich all die Mühe und all die Tränen gelohnt haben, sie ist eine ganz besondere Form der Anerkennung. Doch manchmal kommt auch weniger gutes, gar mittelmäßiges, gar schlechtes Feedback, und damit muss man umgehen können. Selbst nach 20 guten Rezensionen kann eine einzige schlechte euch im Affenzahn zurück in Richtung Boden der Tatsachen schleudern.
Ich möchte keinen Autorenneuling verunsichern. Im Gegenteil, dieser Beitrag soll jeden ermutigen. Denn falls ihr tatsächlich eine schlechte Rezension bekommt, solltet ihr euch bewusst machen, dass dies noch lange nicht bedeutet, dass euer Werk schlecht ist. Es gibt wahnsinnig viele Gründe, warum jemand eine schlechte Rezension verteilt.
 
Sie ist wirklich sehr heftig
Im Folgenden präsentiere ich euch zwei „Erkenntnisse“, die ich gemacht habe, auch wenn sie im Grunde keine Erkenntnisse sind. Im Gegenteil, ihr werdet sagen: Das weiß doch jeder. Doch wenn ich eines seit meiner Veröffentlichung gelernt habe, dann dass ich die fundamentale Bedeutung dieser Erkenntnisse und ihre Tragweite deutlich unterschätzt habe. Und nicht nur ich – auch viele meiner Autorenkollegen haben dies auf schmerzhafte Weise lernen müssen.
 
1) Geschmäcker sind verschieden!
Ja, dies ist eine „Erkenntnis“ von mir. Egal, wie viele Leute etwas gut finden – es wird immer jemanden geben, der es kritisiert. Das kann jeden Teilaspekt des Buches betreffen, also selbst den einen, bei dem ihr dachtet, er sei euch am allerbesten gelungen. Ich habe bei meinem Buch sehr viel Wert auf eine tiefgründige Ausarbeitung meiner Charaktere gelegt, und viele Leser haben genau das gelobt. Und dann hat plötzlich jemand wie aus heiterem Himmel zu mir gesagt: „Ich finde deine Charaktere zu flach.“ Das hat mich echt aus den Socken gehauen! Über die Borderline-Krankheit meiner lieben Salya habe ich auch viel Gutes gehört, z.B. Aussagen wie „erschreckend realistisch“. Und dann sagte mir jemand: „Hättest du nicht erwähnt, dass sie Borderline hat, wäre mir das gar nicht aufgefallen.“ So stark können die Meinungen auseinandergehen. Oft finden Leute genau das schlecht, was andere als die Krönung des Buches ansehen. Man kann es ganz einfach nicht jedem recht machen.
Erwartet erst gar nicht, dass euer Buch nur gute Bewertungen kriegen wird. Eine schlechte Bewertung wird zwangsläufig kommen, sei es die allererste oder erst die dreißigste. Macht euch darauf gefasst! Selbst Harry Potter hat miserable Bewertungen. (Beispiel: 1 Stern – It’s full of predictable devices, and at heart is your basic British boarding school story. There is nothing here we haven’t seen before). Also lasst sie euch nicht aus dem Konzept bringen. Vielleicht werden die nächsten zehn Rezensionen dafür richtig gut?
 
2) Jeder Mensch hat eine andere Betrachtungsweise.
Das bedeutet, dass jeder seine Umwelt nach unterschiedlichen Maßstäben beurteilt
(Siehe auch diesen hervorragenden Artikel). Dies gilt auch für Geschichten. Jeder hält andere Aspekte für wichtig. Daher unterscheiden sich die Rezensionen so stark voneinander, und selbst Rezension #20 lobt oder kritisiert ganz andere Faktoren als die 19 davor. Oft findet jener Rezensent einen Aspekt blöd, den andere nicht einmal für erwähnenswert halten.
 
All das zeigt übrigens, warum gilt: Je mehr Testleser, desto besser.
 
Und sie nimmt viele unerwartete Kurven
Viel intensives Feedback erhält man auch von Leuten, die das Buch noch gar nicht gelesen haben. Dies kann sehr positiv sein („Respekt, du hast dein eigenes Buch geschrieben!“), aber auch sehr negativ („Och wie süß, du hast ein Buch geschrieben und denkst jetzt, du seist Autor!“).
Besonders gemein ist auch negatives Feedback, dass der Autor für ungerechtfertigt hält (ob er damit recht hat, sei dahingestellt). Beispiele: Der Leser kritisiert etwas, allerdings bloß, weil er es falsch verstanden hat (was alle anderen kapiert haben). Oder er stützt seine gesamte Kritik auf einen popeligen Aspekt, der 0,01% des Buches ausmacht. Auch ein Klassiker: „Das Buch war nicht so, wie ich es erwartet hatte.“ – Zitat eines Lesers, der vorher nicht einmal den Klappentext gelesen hat.
Denk bloß immer daran: Nicht rechtfertigen! 🙂 Im Laufe der Zeit wird euch dies auch immer besser gelingen. Man lernt nämlich, mit den Höhen und Tiefen umzugehen – wenn auch auf eine sehr harte Tour.

Schreibtipps

Ist das jetzt eine Schreibblockade?

blockade2Die Schreibblockade: Das Monster, das sich genüsslich an deiner Inspiration labt, die sie dir aus der Seele gerissen hat. Manch ein Autor meint, die goldene Lösung dagegen gefunden zu haben, andere streiten die Existenz des Monsters einfach ab. Früher oder später saß aber sicher jeder Autor schon einmal vor einem leeren Blatt, sei es für einen Tag oder für mehrere Monate.

 

Nun gibt es viele Erklärungen für eine potentielle Blockade und noch viel mehr Lösungen. Warum ist das so? Zunächst natürlich, weil jeder Mensch verschieden ist. Allerdings gibt es auch ein fundamentales Problem, das ich hier ansprechen möchte: Nicht jeder versteht unter einer Blockade dasselbe. Verschiedene Probleme, die beim Schreiben auftreten, werden häufig einfach als Schreibblockade verdonnert, ohne zu hinterfragen, was genau dieses Problem eigentlich ausmacht. Dementsprechend vielfältig sind auch die Lösungsvorschläge, die oftmals gar nicht zum jeweiligen Problem eines Autoren passen.
Während ich so die Schreibblogs durchforste, entdecke ich – mit fließenden Übergängen – fünf grundsätzliche Arten von Autorenproblemen, die allesamt gerne als Blockade bezeichnet werden:

  1. „Mir fällt nix ein.“
    Der Klassiker. Das typische Bild eines Künstlers, der vergeblich auf eine göttliche Inspiration wartet.
  2. Ich weiß nicht, wie ich das schreiben soll.“
    (1) handelt davon, WAS man schreiben soll, bei (2) weiß man es, findet aber keine Lösung für das WIE. Trotzdem finde ich beide Punkte sehr ähnlich: Man findet einfach keine Ideen, sei es zum Plot (1) oder zu den Worten (2).
    Wichtig: Viele Autoren behaupten, dass (1+2) keine Blockade seien, sondern bloß das Resultat einer zu hohen Anspruchshaltung. Ob das stimmt oder nicht, will ich so pauschal nicht beurteilen, da die Leistung eines Gehirns von unzähligen individuellen Faktoren abhängt.
  3. „Alles mies, was ich schreibe.“
    Im Gegensatz zu (2) schreibt man in diesem Fall wenigstens was nieder, allerdings stinkt jedes Wort zum Himmel – jedenfalls denkt man das. Auch hier ist der Aspekt der Anspruchshaltung zu berücksichtigen.
  4. „Ich kriege meinen Hintern nicht hoch.“
    Dies ist in meinen Augen keine Blockade, sondern ein Motivationsproblem. Denn hat man erstmal angefangen zu schreiben, flutscht es meistens wie von selbst. Hier helfen Tipps à la: Richte dir feste Schreibzeiten ein.
  5. „Ups, schon wieder auf Facebook.“
    Hierbei geht es um Prokrastination und somit um Konzentrationsschwäche. Dies kann aus (1-3) resultieren, muss es aber nicht. Auch dies ist – genau wie 4 – gesondert zu betrachten. Wer daran leidet, sollte unbedingt diesen Artikel lesen: http://waitbutwhy.com/2013/10/why-procrastinators-procrastinate.html

Fazit:
(4+5) sind für mich keine Schreibblockade, höchstens die Folgen von einer. Es sind schlichtweg Probleme anderer Art.
Ob man mit seinem Geschriebenen zufrieden ist, ist abhängig von der aktuellen Leistungsfähigkeit (Tagesform) und der Anspruchshaltung (die ebenfalls tagesabhängig ist!). Ist die Anspruchshaltung auf BILD-Niveau und man bringt trotzdem nichts zu Papier, würde ich dies als Schreibblockade bezeichnen. Manchmal ist eine Gehirnhälfte einfach überlastet. Einige mögen mir da widersprechen, aber das ist im Prinzip auch egal. Wichtig ist nur: Identifiziere dein Problem! Ist es die Kreativität oder doch nur die eigene Anspruchshaltung? Ist es die Konzentration oder bloß die Motivation? Finde es heraus, denn erst dann kannst du effektiv nach Lösungen suchen.
PS: Lösungsvorschläge folgen in separaten Artikeln 🙂

Schreibtipps

Schreibratgeber – Nützlich oder nutzlos?

RatgeberViele Autoren wettern gegen Schreibratgeber. Manche vergleichen sie mit Schulbüchern für Kinder, andere mit Werken Satans. Wieder andere haben noch nie auch nur daran gedacht, jemals einen vor die Nase zu nehmen.

 

 

Die Argumente gegen Schreibratgeber sind vielfältig:

  1. Es gibt beim Schreiben keine Regeln
  2. Ich will mir nichts vorschreiben lassen
  3. Ratgeber verunsichern nur
  4. Ich will meine Fehler selbst machen und daraus lernen
  5. In diesen Büchern steht eh nix Neues drin
Schreibratgeber sind voller Vorschläge – nicht voller Regeln
Zu (1): Dies ist richtig, und ein guter Ratgeber würde das Wort ‘Regeln’ nicht benutzen. Im Englischen spricht man gerne von ‘tools’, und daran sollte man sich auch orientieren. Es sind Vorschläge/Hilfsmittel – immerhin heißt es Ratgeber und nicht Regelwerk. Und somit schreiben sie einem auch nichts vor (2).

Ja, Ratgeber können einen schnell verunsichern (3), immerhin findet man Tipps, die man schon im ersten Kapitel 97-mal missachtet hat. Aber bedenke: Ob und wie man diese Ratschläge umsetzt, ist jedem selbst überlassen. Mach dir deine eigenen Gedanken darüber! Nimm dir Zeit und schau dir an, wie andere Autoren einen Ratschlag umsetzen. Und dann überleg dir, wie du als Leser das am liebsten präsentiert bekommen hättest.

Zu (4): Dies ist eine super Einstellung, doch ich fürchte, der Lernprozess geht dann nur sehr langsam vonstatten. Wann bemerkt man denn seine eigenen ‘Fehler’? Oftmals erst, wenn andere einen darauf aufmerksam machen, z.B. Testleser oder der Lektor. Aber dies ist mit Nachteilen verbunden. Testleser haben nicht denselben Blick wie Lektoren, und Lektoren gehen den Text erst durch, wenn er bereits fertig ist. Und dann kriegt der Autor gleich eine ganze Flut an Verbesserungsvorschlägen, und es wird schwer, alle zu verarbeiten.

Hin und wieder in einem Ratgeber zu schmökern, hilft auch gegen den Tunnelblick, den man bei seinem Buch entwickelt
Ich kann nur für mich sprechen, aber ich habe am schnellsten und effektivsten gelernt, wenn ich viel geschrieben und hin und wieder – z.B. wenn ich eine Pause brauchte – einen Schreibratgeber zur Hand genommen habe. Die Kombination hat’s gemacht.

Zu (5): Zunächst kann es sehr nützlich sein, Themen aufzufrischen oder sie aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Dafür sind Schreibratgeber gut geeignet. Doch auch wenn 99% eines Buches für dich nutzlos sind – vielleicht ist es nur dieser eine Abschnitt oder auch nur dieser eine Satz, der in dir einen Aha-Moment auslöst. Wenn das der Fall ist, dann hat sich das Buch gelohnt, selbst wenn es das Hundertfache gekostet hätte. Schließlich hilft dir dieser Moment ein Leben lang.