Spannung aufbauen – fünf Techniken, um den Leser zu fesseln

suspenseSpannung ist für viele immer noch ein abstrakter Begriff. Sie sehen sie als eine Art Aura an, die jeder spürt, aber niemand so richtig erklären kann. Manche Autoren „haben sie einfach“, andere nicht. Sie glauben, dass Stephen King einfach drauflos schreiben kann und seine Zeilen automatisch alle in den Bann ziehen. Doch auch er wird dir sagen, dass Spannung zu erzeugen ein Handwerk ist, das man mit harter Arbeit erlernen kann – wie fast alles beim Schreiben. Es gibt bestimmte Techniken, auf die man zurückgreifen kann, und einige davon zeige ich in diesem Artikel auf.

Was steht auf dem Spiel?

Carl möchte eine Bank ausrauben. Aber warum will er das tun? Will er sich auf Hawaii ein paar Cocktails in den Kopf knallen oder braucht er das Geld für die Operation seiner todkranken Tochter? Im ersten Fall ist es im Prinzip egal, wie es ausgeht – ein Gefängnisaufenthalt ist zwar doof, aber hat er ja auch nicht anders verdient. Im zweiten Fall jedoch steht weitaus mehr auf dem Spiel. Jede Entscheidung, jede Handlung, jedes Wort kann seiner Tochter das Leben kosten. In welchem Szenario werden die Leser also eher mit Carl mitfiebern?

Um eine schöne Spannungskurve aufzubauen, kann man den Einsatz während der Geschichte erhöhen. Zuerst möchte die Ermittlerin einen Mörder stellen. Dann findet sie heraus, dass der Mörder wieder zuschlagen wird. Nun geht es um die Prävention weiterer Todesopfer, es steht also mehr auf dem Spiel und die Spannung steigt. Der finale Schritt ist dann oft, dass die Ermittlerin persönlich involviert wird, z. B. krallt sich der Mörder einen Familienangehörigen. Jetzt ist die Spannung auf dem Höhepunkt, weil es für sie persönlich um alles oder nichts geht.

Negativbeispiel: So sehr ich die Serie 24 auch mag, sie übertreiben es gerne mal damit, den Einsatz zu erhöhen. Zunächst will Jack Bauer „nur“ eine Terrororganisation stoppen. Dann findet er heraus, dass es um etwas viel Größeres geht und die eigentlichen Drahtzieher ganz woanders sitzen. Irgendwann kommt es zum Bombenanschlag mit 300 Toten, doch auch der war nur ein Täuschungsmanöver, um von der EIGENTLICHEN Gefahr abzulenken etc.

Das Unbekannte

Ihr habt morgen ein Vorstellungsgespräch – Panik! Wenn ihr aber im Vorhinein mit dem Chef telefoniert habt oder zumindest von der Homepage wisst, wie er aussieht, kann das eure Angst mindern. Es hilft sogar schon, wenn man bereits vor Ort war und den Raum kennt. Denn nichts ist schlimmer, als wenn man nicht weiß, was auf einen zukommt. In dem Fall malt sich das Gehirn die schlimmsten Szenarien aus. Den Geist im Horrorfilm kriegt man zu Beginn des Films nicht gezeigt, weil die Ungewissheit, womit man es zu tun hat, eine zentrale Rolle in diesem Genre spielt. Sie erzeugt Spannung und Gruselfaktor.

Es ist also oftmals ratsam, Sachverhalte nicht sofort vollständig zu beschreiben oder aufzuklären. Die Betonung liegt hier auf „nicht vollständig“. Um diese Art der Spannung zu erzeugen, müssen die Leser zumindest wissen, dass irgendwas im Busch ist. Etwas einfach vorzuenthalten, bringt da eher wenig.

Beispiele für die Technik des Unbekannten gibt es in jedem Genre:

  • Worauf lässt sich der Held ein, wenn er die unbekannte Welt betritt?
  • Auf welcher Seite steht Professor Snape tatsächlich?
  • Der geheimnisvolle Typ mit dem charmanten Lächeln scheint nicht das zu sein, was er vorgibt – ein Klassiker in Romanzen.
  • Die Terroristen planen einen Anschlag, aber wo und wann?
  • Was verbirgt sich hinter der verbotenen Tür? Oder welche Gefahren lauern in der abgeschiedenen Holzhütte mitten im Wald, in der das Licht im Keller nicht funktioniert?
Informationen vorenthalten

Das Unbekannte soll natürlich im Laufe der Geschichte aufgeklärt werden, sonst sorgt das für frustrierte Leser. Damit die Spannung aber nicht verloren geht, empfiehlt es sich, nicht alles auf einmal zu erläutern, sondern häppchenweise über den Text zu verteilen. Beispiele:

  • Ich persönlich finde Krimis deutlich spannender, wenn sich für die Ermittler das Puzzle erst langsam zusammensetzt, als wenn sie ewig im Dunkeln tappen und am Ende ein „Aha“-Moment alles auf einmal aufklärt.
  • Wo wir eben schon bei Harry Potter waren: Dumbledore ist ja der König der Andeutungen. Er verrät immer nur so viel, dass Harry zwar etwas damit anfangen kann, er und die Leser aber weiter grübeln müssen.
  • Mit seinem letzten Atemzug plaudert der Schwerverletzte etwas aus, doch den entscheidenden Satz schafft er nicht mehr. Man kommt der Wahrheit also näher, erreicht sie jedoch noch nicht.
  • Hintergründe zu Protagonisten oder Ereignissen werden gerne über mehrere Rückblenden vermittelt.
Ich sehe was, was du nicht siehst

Gemein ist auch, wenn die Leser etwas wissen, was der Protagonist nicht weiß. Kennt ihr das, wenn ihr einer Buchfigur zuschreien wollt: »Tu es nicht!« In diesem Fall wisst ihr, was sie erwartet. Aber diese Unfähigkeit, eingreifen zu können, treibt einen in den Wahnsinn, und man will unbedingt wissen, wie die Figur darauf reagieren wird.

Die Zeit läuft ab

Die Ermittlungen haben ergeben, dass der Mörder einem gewissen Muster folgt und in zwei Tagen wieder zuschlagen wird. Die Uhr tickt also, und die Ermittler haben nur noch ein vorgegebenes Zeitfenster, um einzugreifen. Und je länger die Sanduhr rieselt, desto dramatischer wird es. Oft finden sie kurz Ablauf der Zeit den Ort des Geschehens heraus. Dann entscheidet jede Sekunde.

Negativbeispiel: In einem Buch sagt die Hauptfigur zu seinem Kollegen: »Wir haben etwa 15 Minuten Zeit, bis sie auf uns aufmerksam werden.« Das Problem daran: Diese Zeit war eine völlig arbiträre Schätzung. Woher sollte er wissen, dass es GENAU 15 Minuten dauern würde? Das Zeitlimit war also künstlich erzeugt und wirkte daher lächerlich. Noch fünf Minuten. Noch drei. »Oh mein Gott, nur noch eine Minute! Mach schneller!«

 

Hier mache ich nun Schluss. Es gibt natürlich noch zahlreiche andere Techniken, um Spannung zu erzeugen oder aufzubauen. Wenn euch eine einfällt oder auch ein gutes Beispiel, dann schreibt mir doch – am besten auf Facebook oder hier auf der Homepage. Würde mich freuen 🙂 Den nächsten Artikel gibt es dann am nächsten Samstag.

PS: Inspiriert zu diesem Artikel hat mich übrigens The plot thickens von Noah Lukeman (Dort stehen weitere Beispiele drin).

Teile diesen Beitrag ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someoneShare on Tumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *