Der Infodump – auf den Müll damit!

infodumpJeder Autor produziert Müll. Besonders schlimm ist dieser stinkende Müllberg namens Infodump. Ich behaupte, dass ihn 90% aller Anfänger in ihren Text einbauen, doch auch Fortgeschrittene sind oftmals noch große Schmutzfinken.

 

 

Was ist ein Infodump?

Wie der Name schon sagt: Hier werden bloß Informationen angesammelt, die eigentlich niemand braucht. Eine Aufzählung von substanzlosen Behauptungen. Sie lesen sich wie ein Wikipedia-Artikel. Man nehme dieses Beispiel:

Annemarie wusste genau, was sie machen wollte: Sie wollte ihr Studium der Politologie mit gutem Abschluss absolvieren, danach auf Weltreise gehen. Endlich mal raus aus Göttingen! Sie wusste nur noch nicht, wie sie das mit ihren beiden Kindern unter einen Hut bringen sollte. Die fünfjährige Tina hatte Asthma und war sehr pflegebedürftig, weshalb Annemarie oft nicht so viel lernen konnte, wie sie es für ihr Studium eigentlich müsste. Und der kleine Hans war erst wenige Monate alt, und … bla bla bla bla

Ein Infodump dieser Art taucht meistens auf Seite 2 oder im dritten Abschnitt auf. Warum ausgerechnet da? Und warum so konstant an dieser Stelle? Nun, das liegt daran, dass Anfänger meist einem ähnlichen Schema folgen: Jeder weiß, dass man seine Geschichte spannend starten soll, also wird erstmal ein wenig Handlung eingebaut. Dann – wenn der Autor zufrieden mit der Einleitung ist – begeht er den Fehler:

»Oh schreck, jetzt muss ich dem Leser aber erstmal all die Hintergrundinformationen erklären, sonst versteht er meine Geschichte ja nicht.«

Und zack: Infodump-Alarm. Natürlich kann er auch an anderen Stellen eines Buches auftauchen.

Warum stinkt der Infodump so?

Erstens: Hättet ihr diesen Einschub an Informationen gern lesen wollen, wenn er eine eigentlich spannende Handlung rücksichtslos unterbrochen hätte? Zweitens: Könnt ihr euch noch an all die Informationen erinnern? Wie hieß die Tochter gleich?

Wenn man die Figuren nicht kennt, sind bloße Informationen für einen Leser nicht greifbar. Ich hätte auch Frau X und Studium Y schreiben können, das wäre aufs Gleiche hinausgelaufen.

Wie beseitige ich den Müll?

1. Schritt: Filtern! Es geht nicht darum, welche Informationen die Leserin für das gesamte Buch braucht. Es geht darum, welche sie jetzt für diese Szene braucht. Dies ist ein genereller Schreibtipp, aber gerade beim Start-Infodump wird er trotzdem häufig missachtet. Trau dich ruhig! Die Leser sind nicht dumm und brauchen nicht alles zu wissen. Im Gegenteil: Fehlende Informationen können sogar Spannung erzeugen.

Ja, dieser Schritt ist nicht einfach. Deine Leserin muss schon wissen, wo sie sich befindet und was überhaupt passiert. Du kannst nicht alle Informationen streichen. Wie so oft gilt hier: Finde die richtige Balance!

2. Schritt: Die gefilterten Informationen nun nach dem „Show, don’t tell“-Prinzip einbauen. Ganz klassisch.

3. Schritt: Die Infos, die durch das Sieb gefallen sind, verstreust du über den gesamten Text hinweg – immer dort, wo du sie für angebracht hältst. Hans-Peter Roentgen hat dies mit einem Striptease verglichen: Die Hüllen nach und nach fallen lassen statt alle auf einmal.

Ja, auch ich …

Vor einigen Jahren habe ich bei meinem damaligen Text geahnt, dass „irgendwas nicht stimmt“.  Er ging rasant los, wurde aber plötzlich zum Gähnen langweilig. Leider wusste ich nicht mit diesem Gestank umzugehen. Erst als ich zum ersten Mal über den Infodump gelesen habe, wurde mir schlagartig bewusst: In meinem Text hatte sich einer aufgetürmt – und zwar ein fetter.

 

Teile diesen Beitrag ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someoneShare on Tumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.