2016 – Mein persönlicher Autoren-Jahresrückblick

2016

Januar 2016

Draußen tobt ein Sturm, es ist nass, kalt und dunkel. Ich sitze an meinem Rechner, eingemurmelt in einer Decke. Die Katze schläft auf meinem Schoß und seufzt. In den Chai-Tee habe ich wie immer besonders viel Vanille reingemacht.
Ich arbeite an meinem Manuskript, es soll mein erster Roman werden. Zu diesem Zeitpunkt bewege ich mich noch komplett in meiner eigenen Welt, abgeschottet vom Rest der Menschheit. Sogar in meinem engsten Umfeld wissen nur die wenigsten davon, dass ich schreibe. Denn was ist, wenn ich scheitere? Will ich mich mit diesem Text wirklich an die Öffentlichkeit wagen?
Ich bevorzuge das stille Kämmerlein. Das ist meine Komfortzone, hier fühle ich mich wohl. Wobei das auch nicht ganz richtig ist, denn gut fühlt man sich nicht, wenn man sich irgendwo im Nichts bewegt und gar nicht weiß, wohin man eigentlich will. Ein Ende des Manuskripts ist jedenfalls nicht in Sicht. Ich hänge mich an unzähligen Kleinigkeiten auf und die Selbstzweifel schlagen in unliebsamer Regelmäßigkeit zu. In der Autorenszene kenne ich niemanden und niemand kennt mich. Ganz zu schweigen davon, dass ich arbeitslos bin.
Trotzdem treibt mich etwas voran. Ich erreiche den point of no return. Ab jetzt muss ich es durchziehen, schließlich habe ich schon viel zu viel Herzblut in diese Geschichte gesteckt, als dass ich sie noch in den Papierkorb werfen könnte. Außerdem glaube ich immer noch daran, dass diese Geschichte und meine Protagonisten ganz cool sein könnten.

März 2016

Ich wage den Schritt. Mein Text ist fertig und geht an die Testleser raus, außerdem an die Lektorin. Zum ersten Mal lesen andere Menschen, was ich da verzapft habe. Teilweise völlig fremde Menschen. Ein seltsames Gefühl.
An dieser Stelle könnte meine Autoren”karriere” auch schon wieder enden. Eine Frage wie »Sorry, was soll das sein?« würde mir garantiert die Luft abschnüren. Vielleicht würde auch schon ein gequältes »Ja, mhm, war ganz okay irgendwie.« reichen. Doch das Feedback ist größtenteils gut und das gibt mir den entscheidenden Motivationsschub. Also zurück ins stille Kämmerlein und die letzten Bearbeitungsschritte vornehmen.

Juni 2016

Mein Buch erscheint.
Realisieren kann ich das gar nicht so richtig. Es ist bei Amazon erhältlich. Man kann dort meinen Namen suchen und kriegt sogar ein Ergebnis. Verrückt! Aber was ich da geschaffen habe, wird mir erst in den kommenden Wochen bewusst, nämlich wenn Bekannte mich auf das Buch ansprechen. Das ist erstmal ein wundervolles Gefühl, natürlich, aber das kann jeden Tag ins andere Extrem wechseln. Ich verstecke mich ja nun nicht mehr in meinem sicheren Zuhause, sondern bewege mich nackig durch die Öffentlichkeit – jeden Tag und jede Nacht. Ab jetzt bin ich verwundbar. Ich durchlebe die emotionalste Zeit meines Autorenlebens. Jedes Feedback katapultiert mich entweder in den Himmel oder rammt mich in den Boden. (Über diese Achterbahn der Gefühle habe ich übrigens schon geschrieben: Gute Rezi, schlechte Rezi)
Ein Netzwerk habe ich zu dem Zeitpunkt immer noch nicht. Ich bin zwar veröffentlichter Autor aber trotzdem noch ein Niemand. Im Nachhinein war das vielleicht mein größter Fehler in diesem Jahr: Ich habe monatelang den Kontakt zu anderen Autoren vermieden, dabei ist das nicht nur ungeheuer wichtig, sondern macht mir persönlich auch riesigen Spaß. Das sollte sich nun ändern. Ich melde mich auf Twitter an. Es mag doof klingen, aber dieser Schritt hat mein Leben verändert. Ich lerne in kurzer Zeit so viele tolle Menschen kennen (einige später auch privat), dass ich mir nicht mehr vorstellen kann, auf diese Plattform zu verzichten.

Dezember 2016

Stand heute: Bisher ist es bei einem Buch geblieben, da ich ein furchtbar langsamer Schreiber bin. Aber das ist okay. Ich habe ein paar negative Erfahrungen gemacht, doch die positiven überwiegen. Und genau das ist es, das mich darin bestärkt, weiterzumachen. Sicher, es ist auch heute noch ein tolles Gefühl, Amazon zu öffnen und dort sein eigenes Werk vorzufinden. Doch ich weiß nicht, ob ich ohne die vielen guten Rezensionen nicht schon längst wieder zurück ins stille Kämmerlein geflüchtet wäre – dann allerdings ohne Stift und Papier.
Ich realisiere, wie wichtig gerade das erste Buch ist.
Das zweite Buch ist bereits in der Mache. Es wird noch ein paar Monate dauern, doch ich freue mich wahnsinnig darauf. Ich habe aus meiner ersten Geschichte sehr viel gelernt und hoffe, diesmal einige Fehler vermeiden zu können. Jedenfalls finde ich meine neue Geschichte packender und emotionaler als die alte. Auf zwei, drei Szenen bin ich schon seit Wochen scharf und wenn ich ständig an sie denken muss, müssen sie ja irgendwie cool sein, oder? Doch ich muss geduldig bleiben, denn sich beim Schreiben zu hetzen, schadet bloß der Qualität.
Mein Netzwerk wächst. Trotzdem freue ich mich immer noch wie ein Kind über jede einzelne Nachricht. Ich bin beim Antworten nicht immer der Schnellste, aber nehmt es mir nicht übel – manchmal brauche ich einfach meine Zeit.
So far, so good? Wartet, der vielleicht wichtigste Punkt kommt zum Schluss. Denn ich bin der Meinung, dass ich nun ein Thema anspreche, das viele Menschen unterschätzen. Inzwischen habe ich wieder einen Job und in dem mache ich genau das, was ich auch privat gerne mache: Autoren beraten und betreuen, bloggen, Social Media, Manuskripte sichten, netzwerken etc. Für mich ein absoluter Glücksfall! Natürlich bin ich mir bewusst, dass nicht jeder solch einen Weg einschlagen kann. Trotzdem hoffe ich, dass jeder, der diese Zeilen liest, sich meinen Tipp zu Herzen nimmt: Geht eurer Leidenschaft nach! Es ist keine Schande, den Faktor Spaß als eines der wichtigsten Kriterien bei der Berufswahl zu definieren. Kurzfristig mag es auf andere Dinge ankommen, aber langfristig wird es sich bemerkbar machen, wenn die Arbeit keinen Spaß macht. Diese Lektion habe ich in diesem Jahr gelernt.

Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt. Stimmt ihr mir zu oder bin ich bloß ein romantischer Träumer?

Neues aus meiner Welt #3 – Wie ich mein neues Buch geplottet habe

treehouseWährend ich samstags über das Schreiben blogge, erzähle ich sonntags mehr über mich und meine Projekte. Vorher hab ich das montags gemacht, aber der Sonntag passt mir dann doch etwas besser 🙂 Also, here we go: Heute ist wieder mein neues Buchprojekt mit dem Arbeitstitel „Das Feuer in mir“ dran.

 

Mittlerweile habe ich 6 Kapitel geschrieben, vom Gefühl her ist das noch nicht einmal ein Fünftel vom Gesamtwerk. Dies liegt auch daran, dass ich viel unterwegs war und somit nicht viel zum Schreiben kam. Hauptgrund ist aber, dass ich diesmal weitaus mehr Zeit mit der Planung im Voraus verbracht habe. Viele haben mich gefragt, wie ich dabei vorgegangen bin, also möchte ich euch heute meine Strategie vorstellen 🙂

Bei meinem ersten Buch herrschte das Chaos (nunja, nennen wir es lieber Spontanität): Ich hatte nur eine sehr grobe Vorstellung vom Handlungsverlauf, dafür viele kleine Ideen, die ich irgendwie einbringen wollte. Also habe ich mehr oder weniger drauflos geschrieben und die Geschichte sich frei entwickeln lassen. Hat teilweise super geklappt, teilweise bin ich aber auch gegen Wände gerannt. Und wenn das passiert, muss man sich aus dem Labyrinth erstmal wieder herausarbeiten. Das kann dazu führen, dass man ganze Kapitel umschreiben, löschen oder hinzufügen muss. Super anstrengend! Dabei den Überblick über sein Projekt zu bewahren, ist ganz schön schwer. Daher wollte ich nun einen anderen Ansatz ausprobieren und viel mehr im Voraus strukturieren.

Dabei bin ich folgendermaßen vorgegangen:

  1. Das zentrale Thema und grob die Geschichte dazu ausgearbeitet. Das ist alles im Kopf passiert, teilweise sogar schon, während ich noch am ersten Buch gearbeitet hatte
  2. Die beiden Hauptfiguren ausgearbeitet
  3. Die Handlung etwas detaillierter geplant. Allein das waren zwei Wochen intensives Brainstorming, und auch jetzt denke ich immer noch darüber nach
  4. Alle möglichen Aspekte des Buches durchstrukturiert. Was ich damit meine, ist Folgendes:
  • Die Struktur verschiedener Institutionen
  • Die Orte (Städte, Wald etc.)
  • Die Mythologie, vor allem auch die Geschichte dahinter
  • Bestimmte themes, die ich über das Buch hinweg einbaue, z. B. wie ich die Spannung erhöhe, wie ich die Charaktere sich entwickeln lasse, wie die Ereignisse im Königreich voranschreiten, wie Menschen über die Zeit ihre Meinung ändern etc.
  • Im Buch kommt eine Art Sekte vor, daher habe ich Sekten recherchiert und meine eigene mithilfe dessen kreiert
  • Die Rollen der Nebenfiguren
  • Das Ende ausgedacht. DAS war/ist wohl das schwerste von allem^^
  • Die Landkarte
  • Der Auslöser des Buches wird ein Vulkanausbruch sein. Daher musste ich auch darüber recherchieren
  • Hauptfigur #2 möchte Hauptfigur #1 von etwas überzeugen (Details folgen 🙂 ). Wie er dabei vorgeht, muss sorgfältig geplant werden. Er kann nicht beim ersten Gespräch alle Argumente auf einmal bringen. Außerdem muss er auf ihre Reaktionen und auf andere Ereignisse reagieren.
  • Dann habe ich noch alle Zweifel aufgeschrieben, die ich an meiner Geschichte habe, und Lösungsansätze gesucht (z.B. ist meine Hauptfigur vielleicht zu langweilig?)
  • Und einfach ganz spontan aufkommende Ideen gesammelt

Das waren insgesamt elf vollgeschriebene Notizblätter. Ich könnte noch viel weiter ins Detail gehen, aber das würde jeden Rahmen sprengen. Ihr seht also: Hinter der Planung eines Buches kann eine Menge Arbeit stecken.

Die nächsten Neuigkeiten aus meiner Welt wird es leider erst in 2-3 Wochen geben (Urlaub, yeah!). Dafür werden – olé olé – diese ganz besonders aufregend sein. Ich werde nämlich endlich ein wenig was zur Handlung erzählen. Und ich werde auch erklären, inwiefern die Geschichte mit den Geschehnissen aus meinem ersten Buch zusammenhängt. Also bleibt geduldig 🙂

Neues aus meiner Welt #1

treehouseHallo, ihr Lieben!
In letzter Zeit habe ich mich im Internet ein wenig rar gemacht, was allerdings nicht bedeuten soll, ich hätte der Welt des kreativen Schreibens den Rücken gekehrt. Oh nein, ganz im Gegenteil, in meinem Kopf werkelt, rattert und zischt es weiterhin, und die Funken sprühen ohne Pause.

 

Doch davon sollt ihr natürlich auch etwas haben. Ich habe mir daher zum Ziel gesetzt, meinen Social-Media-Alltag ein wenig besser zu strukturieren. Beispielsweise werde ich ab sofort jeden Montag ein Update zu mir und meiner geliebten Schreiberei bringen. Und wisst ihr was? Ich fange hier und jetzt damit an.

Neues aus meiner Welt

Neues Projekt

Ich arbeite momentan an mehreren kleinen Projekten, aber dazu komme ich ein anderes Mal. Jetzt soll es erstmal um mein neues Großprojekt gehen. Es ist bereits mehr oder weniger ein offenes Geheimnis, doch ich verkünde es hiermit noch einmal offiziell:

*Trommelwirbel*

*Fanfaren- und Trompetengeräusche*

Ich arbeite an einem neuen Buch – war doch auch eigentlich klar! Arbeitstitel: Das Feuer in mir. Trotz der Ähnlichkeit im Namen sei so viel verraten: Dies wird keine direkte Fortsetzung von meinem Buch „Der Schatten in mir“ sein. Trotzdem hängen die beiden Bücher natürlich miteinander zusammen. Inwiefern? Darüber werde ich in den nächsten Wochen berichten, also bleibt geduldig 🙂

Nächtliche Schreibwerkstatt

Seit Kurzem bin ich Admin in besagter Facebook-Gruppe. Dort kann über alles gesprochen werden, was mit dem Schreiben zusammenhängt. Auch Anfänger und Gelegenheits-Autoren sind herzlich eingeladen und dürfen Fragen stellen oder einfach nur mitlesen. Die Atmosphäre ist sehr angenehm (zur Not sorge ich dafür^^).

Besonders beliebt sind unsere Schreibabende, die jeweils donnerstags und samstags stattfinden. Dabei quatschen die Leute miteinander, während sie an ihren Werken schreiben. So motivieren sie sich gegenseitig, und das Schreiben macht gleich viel mehr Spaß 🙂 Schaut doch mal vorbei!

Interview mit mir (Liebster-Award)

liebsteraward

Die liebe Nika, auch bekannt als Bordsteinprosa, hat mich für den Liebster Award nominiert. Dabei geht es darum, tolle Blogs vorzustellen und sie bekannter zu machen. So hat sie selbst 11 Fragen beantworten dürfen, danach weitere 11 an mich gestellt. Anschließend gibt es 11 für meine Nominierten 🙂

1. Du bloggst, weil… ?

ich mich den Menschen mitteilen möchte. Nun geht das auf verschiedene Weisen, aber das Bloggen ist neben dem Bücherschreiben mein Favorit. Ich bin keiner, der bis tief in die Nacht hinein wild mit anderen Menschen schnattert. In meinem Kopf herrscht Chaos, und das muss ich erst in Ruhe sortieren, bevor ich es in die freie Welt hinaus lasse.

2. Über welches Thema möchtest du mal von Herzen schreiben oder bloggen?

Über das Schreiben hinaus interessiere ich mich vor allem für psychologische Themen – Persönlichkeitsentwicklung, Motivation, Krankheiten, how to deal with life. Mein großes Vorbild in der Beziehung ist Mark Manson. Dem hab ich sogar mal Fanpost geschrieben und das mache ich wirklich selten!

3. Brauchst du ein ganz spezielles Setting, um schreiben zu können und wenn ja, welches?

Ja, das Setting heißt: KEINE ABLENKUNG. Klar schreibe ich lieber im Garten, während die Sonne scheint, aber wirklich ideal wäre für mich nur ein abgeschotteter und leerer Raum –  abgesehen von einem Duden und einem PC, auf dem ich nur Word benutzen könnte.

4. Mit welchem Autor würdest du gerne mal privat was unternehmen?

Die Antwort fiel mir leicht: George R. R. Martin. Er ist nicht nur mein absoluter Lieblingsautor, sondern auch ein echt cooler Typ, mit dem man sich super unterhalten kann. Er wurde mal gefragt, wie es komme, dass seine weiblichen Charaktere so gut ausgearbeitet sind (ja, die Frage ist wirklich sehr dämlich). Seine Antwort: Weil er sie als Menschen betrachtet. Tja, davon können sich viele Autoren (und Filmemacher) mal eine Scheibe abschneiden. Natürlich geht es auch andersrum: Es gibt auch eine Menge Bücher, wo bloß die Männer klischeehaft und oberflächlich dargestellt werden und nur als Mittel zum Zweck dienen. (Oh, ich schweife ab)

5. Was inspiriert dich?

Einfach alles. Ich bin ein beobachtender Mensch. Überall nehme ich Dinge wahr, die anderen Menschen entgehen. Und all das kann mich potentiell inspirieren, ob Bücher/Filme, Abende mit Freunden oder der Gang zum Bäcker.

6. Fühlst du dich eher in der echten Welt oder in der Buchstabenwelt zuhause?

Ich fühle mich in beiden Welten sehr wohl, brauche aber von der echten Welt wesentlich schneller Abstand.

7. Über welchen Text/Tweet hast du als letztes gelacht?

Das war dann wohl der Tweet mit dem GIF, in dem Schweinsteiger und Boateng Volleyball gespielt haben 😀

8. Wie oft denkst du am Tag ans Schreiben?

Ich denke ständig daran, was sowohl förderlich als auch belastend sein kann. In der kreativen Phase ist das toll, so kommen mir über den Tag hinweg immer wieder neue Ideen. In der Phase der Überarbeitung übt es viel Druck aus, weil ich immer denke, ich könnte noch disziplinierter arbeiten.

9. Wie sortierst du deinen Kopf am besten, wenn er mal zu voll ist?

Im Prinzip klappt ein Setting-Wechsel am besten. Unter die Duschen zu gehen, kann schon reichen, noch besser ist der Gang an die frische Luft. Am besten dazu etwas machen, was mich ablenkt und intellektuell nicht zu stark beansprucht. Sport ist natürlich der Klassiker, aber auch Puzzeln wirkt wahre Wunder.

10. Welche Frage würdest du in einem Interview gerne mal beantworten? (Und die Antwort darauf bitte)

Ich würde gern die Frage beantworten, welche Frage ich gern mal beantworten würde. Spaß beiseite: Was muss in einem Buch passieren, dass du es danach einfach nicht mehr weiterlesen kannst? Antwort: Extrem unrealistische Dinge! Bei einem Kathy Reichs-Buch wusste die Heldin mal wegen eines Vollrauschs nicht, was sie die letzten 24h gemacht hatte. Sie hatte während des Suffs aber trotzdem ganz normal weiter für die Polizei an einem Mordfall gearbeitet, und daher musste sie dann – wie bei einer Schatzsuche – ihre eigenen Handlungen „ermitteln“ bzw. nachvollziehen. Really? Stichwort künstliche Spannung.

Die Frage dürfen meine Nominierten nun übrigens auch beantworten 🙂

11. Wo willst du dich in zehn Jahren sehen?

Ich bin ein bescheidener Mensch. Ich möchte eine Familie mit Kindern haben, dazu einen Job, der mir Spaß macht. Geld, Karriere, teure Autos etc. sind mir egal. Gegen ein wenig Fame als Autor hätte ich allerdings auch nichts einzuwenden 🙂

Für die nächste Runde nominiere ich:

Anne Grundig http://www.annegrundig.de/

KC aka Kathreen Claire Schulz https://kathreenclaire.wordpress.com

Hekabe http://www.geekgefluester.de/

Nora Bendzko https://norabendzko.com/news-und-live/

Meine Fragen an euch sind:

  1. Wie lange bloggst du schon und wie hat es angefangen?
  2. Was magst du an Twitter?
  3. Welche nicht-berühmte Person ist dein Vorbild und warum?
  4. Wie kamst du auf den Plot für dein aktuelles Buchprojekt?
  5. Was ist das Besondere an deinen Geschichten?
  6. Was muss in einem Buch passieren, dass du es danach einfach nicht mehr weiterlesen kannst?
  7. Zu welcher Tageszeit kannst du am besten arbeiten?
  8. Wie abhängig ist deine Stimmung vom Wetter?
  9. Wie gehst du mit einem Motivationstief um?
  10. Was ist dein Lieblingssport?
  11. Wie ist dein Verhältnis zu Lakritz?

Folgende Regeln müsst ihr dabei beachten:

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, gestellt hat.
  • Nominiere 2 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.
  • Das Beitragsbild kannst du optional in deinen Beitrag einfügen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster-Award-Blog-Artikel.